Wenn Sie keine Nachrichten von uns erhalten möchten, klicken Sie hier

 
 
Logo Aktion KIG
 
 

Sehr geehrte/r Sylvia Linnenkohl,


seit einiger Zeit steigt die Anzahl von Anrufern bei uns im Büro der Aktion „Kinder in Gefahr“, die uns über willkürliche Inobhutnahmen von Kindern durch Jugendämter berichten.


Die Fälle, die beschrieben werden (oft von den Betroffenen selbst) sind sehr unterschiedlich. Es ist nicht einfach, einen gemeinsamen Nenner zu finden.


Es ist aber deutlich, dass wir es mit einem gewaltigen Problem zu tun haben und dass die Inobhutnahmen oft nicht gerechtfertigt sind.


Auch die Politik ist auf dieses Thema aufmerksam geworden.


Die Aktion „Kinder in Gefahr“ wird den Sachverhalt weiterhin beobachten, sich mit anderen Gruppierungen in Verbindung setzen und gegebenenfalls aktiv werden.


Als Einführung in dieses sensible und wichtige Thema möchten wir folgenden Bericht empfehlen:


https://www.aktion-kig.eu/2018/12/jugendamt-mehr-kinder-denn-je-in-obhut-genommen/

 
 
 

Mit bestem Dank und vielen Grüßen


Mathias von Gersdorff